Berufshaftpflicht Versicherung auf die Tätigkeit abstimmen

berufshaftpflichtversicherungFreiberufler und Selbständige laufen ständig Gefahr durch Schadenersatzansprüche ihre unternehmerische und finanzielle Existenz aufs Spiel zu setzen. Mit einer Berufshaftpflichtversicherung kann man sich gegen fast alle Risiken bei der selbständigen Berufsausübung absichern.
Voraussetzung ist allerdings die Risiken benennen zu können und die richtige Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung dagegen abzuschliessen.
Im Grunde sollte man bei den Berufshaftpflichtversicherungen zwei Unterteilungen vornehmen:

  • Die Berufshaftpflicht als. Vermögensschadenhaftpflichtversicherung
  • Die Berufshaftpflicht als Betriebshaftpflichtversicherung

Weitere Details zu den verschiedenen Absicherungsgebieten kann man hier nachlesen.
Bei den meisten Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherungen müssen detaillierte Angaben zur Art der unternehmerischen Tätigkeit gemacht werden. Wer hier nicht aufpasst, der setzt seinen Versicherungsschutz aufs Spiel!

Aus diesem Grund ist es sinnvoll eine individuelle Tätigkeitsanalyse erstellen zu lassen, welche alle Risiken aufdeckt und darauf den Versicherungsschutz optimiert. Hier können Sie bundesweit eine kostenlose und unverbindliche Risikoanalyse und einen Vergleich der Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherungen erhalten:

 

Gute Gründe für die richtige Berufshaftpflichtabsicherung

Auf Berufshaftpflichtvergleiche.de versuchen wir Ihnen einen ersten Überblick über die gebräuchlichsten Haftpflicht Leistungen zu geben. Hier erhalten Sie Informationen über die wichtigsten Aspekte bei einer Berufshaftpflicht Absicherung und worauf man achten sollte.

Hier werden wir Ihnen im wesentlichen Informationen zur Berufshaftpflicht im Sinner der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung bieten. Aber natürlich kann man auch ein Angebot zu allen anderen betrieblichen Haftpflichtversicherungen erhalten.


Unterschiede zwischen der Berufshaftpflicht als Vermögensschaden- und Betriebshaftpflicht

Beim Verständnis der Bezeichnung „Berufshaftpflichtversicherung“ kommt es häufig zu Missverständnissen. Die Berufshaftpflicht als Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist eine betriebliche Haftpflichtversicherung für bestimmte Berufe, die durch eine mögliche Fehlberatung ein erhöhtes Risiko haben, bei Kunden einen Vermögensschaden hervorzurufen.

Berufshaftpflicht als Vermögensschadenhaftpflicht

Zu den typischen Berufen gehören etwa Rechtsanwälte, Steuerberater, Architekten und Ingenieure, Treuhänder und Ärzte, sowie Dolmetscher/Übersetzer. Deshalb müsste man im Grunde statt von einer Berufshaftpflichtversicherung eher von einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sprechen.

Berufshaftpflicht als Betriebshaftpflicht

Häufig wird mit der Bezeichnung Berufshaftpflicht aber auch die betriebliche Versicherung von Selbständigen verstanden. Hier ist also eher die Berufshaftpflicht als Betriebshaftpflicht gemeint. Die Betriebshaftpflichtversicherung kann sowohl allein als auch ergänzend zu einer „echten Berufshaftpflichtversicherung“ abgeschlossen werden.

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist allerdings im Gegensatz zur Berufshaftpflicht lediglich für den Schutz eines Betriebes sinnvoll. Dabei wird das Unternehmen vor Vermögensschäden abgesichert, die durch Personen- oder Sachschäden verursacht wurden. Weiterhin sind Schäden versichert, welche durch das alleinige Verschulden eines einzelnen Mitarbeiters entstehen.

Eine Betriebshaftpflichtversicherung bietet daher finanziellen Schutz vor Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden.


Inhaltsverzeichnis der Fragen und Antworten von Berufshaftpflichtvergleiche.de


Was ist eine Berufshaftpflichtversicherung?

Die Berufshaftpflichtversicherung ist ein Versicherungsvertrag, aufgelegt für spezielle Berufsgruppen und Berufszweige, um deren berufliches Risiko abzusichern. Unter Berufsrisiko ist dabei die Gefahr zu verstehen, anderen Personen bei der gewöhnlichen Ausübung der beruflichen bzw. gewerblichen Tätigkeit einen Schaden zuzufügen. Der Schaden kann Personen, deren Eigentum oder Vermögen betreffen.

Was leistet eine Berufshaftpflichtversicherung?

Eine Berufshaftpflicht kann Personenschäden, Sachschäden und unechte Vermögensschäden sowie auch echte Vermögensschäden abdecken. Welche Schäden im Einzelnen über die jeweilige Berufshaftpflichtversicherung versichert sind, richtet sich nach dem spezifischen Risiko des Berufs und kann den Vertragsunterlagen entnommen werden.

Im versicherten Schadensfall prüft die Versicherungsgesellschaft die Schadensersatzforderungen und übernimmt diese, sofern sie gerechtfertigt sind. Ungerechtfertigter oder überhöhter Regress wird von der Berufshaftpflicht-Versicherung zurückgewiesen. Demgemäß schützt eine Berufshaftpflichtpolice den Versicherten auf zweierlei Weise vor hohen Kosten.

Was bedeutet echter/unechter Vermögensschaden und sind solche Schäden abgesichert?

Von einem unechten Vermögensschaden ist die Rede, wenn dieser infolge eines Personen- oder Sachschadens entsteht. Es handelt sich hierbei daher um ein Resultat aus einem vorangegangenen Schaden an einer dritten Person oder deren Eigentum.
Echte Vermögensschäden sind im Gegensatz hierzu ein einzelnes, unabhängiges Schadensereignis. Der Schaden betrifft ausschließlich das Vermögen und es gibt keinen anfänglichen Personenschaden oder Sachschaden.

Schadensbeispiele für Personenschäden

  • falsche Herstellung einer Apothekensalbe führt zu Schäden am Patient
  • nass gewischter Boden auf dem ein Bürokunde ausrutscht und sich verletzt
  • ärztlicher oder physiotherapeutischer Behandlungsfehler führt zum Personenschaden
  • ein Praxisregal fällt um und verletzt einen wartenden Patienten etc.

Schadensbeispiele für Sachschäden

  • Bedienungsfehler an gemieteten Maschinen führt zum Sachschaden
  • herabstürzendes Werkzeug des Auftragnehmers beschädigt Eigentum des Auftraggebers
  • der vor Ort tätige Buchhalter beschädigt bei seiner Arbeit Kundenmobiliar oder Büroeinrichtung
  • die irrtümlich über Nacht eingeschaltete Maschine verursacht einen Brand, der auf fremde Räume und Gebäudeteile übergreift usw.

Schadensbeispiele für echte Vermögensschäden

  • Fehlerhafte Lohnabrechnung durch den externen Buchführungshelfer
  • Übersetzungsfehler durch den Dolmetscher
  • Verwechslung von Proben durch den Sachverständigen
  • falsche Bewertung durch den Gutachter
  • Mehrfachvermittlung eines Grundstücks durch einen Makler
  • Verjährung offener Mietforderungen durch den Hausverwalter
  • Fehler bei der Erbenermittlung durch den Nachlassverwalter
  • Fehler in der Prozessführung durch den Rechtsanwalt
  • Fristversäumnisse durch den Rechtsanwalt
  • Fehler bei der Stellenbeschreibung durch den Personalberater
  • fehlerhafte Einschätzung von Personal- und Qualifizierungsbedarf durch den Personalberater
  • fehlerhafte Markt- oder Standortanalyse durch den Unternehmensberater etc.

Welche Schadensleistung bietet eine Berufshaftpflichtversicherung?

Der Versicherer zahlt im versicherten Schadensfall Schadensersatz an den oder die Betroffenen, die Maximalleistung entspricht dabei der festgesetzten Deckungssumme. Die Berufshaftpflichttarife weisen einzelne Deckungssummen bei Personenschäden (ca. 3 Millionen Euro), Sachschäden ( ca. 1 Million Euro) und Vermögensschäden (ca. 300.000 Euro) aus oder auch eine pauschalisierte Versicherungssumme für Personenschäden und Sachschäden (ca. 5 Millionen Euro) zuzüglich der Deckungssumme für Vermögensschäden. Für manche Berufe gelten gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssummen bei der Berufshaftpflicht, die zu beachten sind.

Die Schadensregulierung durch die Berufshaftpflichtversicherung erfolgt natürlich nur bei berechtigten Regressansprüchen. Überhöhte oder gänzlich unrechtmäßige Ansprüche werden vom Versicherer abgewehrt. Dem Haftpflicht-Versicherten wird also in beiden Fällen, sowohl bei Schadensabwehr als auch bei Schadensregulierung, ein Schutz durch die Berufshaftpflichtversicherung zu Teil.

Wie hoch sollte die Deckungssumme der Berufshaftpflicht gewählt werden?

Die Deckungssumme bei der betrieblichen Haftpflichtversicherung sollte sich nach dem Risiko der beruflichen Tätigkeit richten. Ein Apotheker besitzt ein anderes Berufsrisiko als beispielsweise ein Architekt, vor allen Dingen im Hinblick auf mögliche Personenschäden sowie echte Vermögensschäden. Daneben können die Zahl und Größe der Mandantschaft, die eigene Firmengröße und Mitarbeiterzahl, etwaige Beschränkungen in der Haftung etc. wichtige Faktoren sein. Gesetzliche Mindestdeckungssummen der beruflichen Haftpflicht sind individuell zu berücksichtigen.

Warum ist eine Berufshaftpflichtversicherung sinnvoll?

Personenschäden, Sachschäden sowie nachfolgende und damit unechte Vermögensschäden können prinzipiell in jedem Tätigkeitsfeld entstehen. Echte Vermögensschäden treten vor allem bei solchen Tätigkeiten auf, die eine beratende, begutachtende, verwaltende, planende oder ähnliche Funktion beinhalten, wodurch die Vermögensverhältnisse von Mandanten bzw. Kunden zumindest teilweise beeinflusst werden.

Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden können hohe Schadenersatzforderungen nach sich ziehen. Der Schadensverursacher muss hierfür voll haften. Und selbst für die Fehler des angestellten Personals in Ausübung der Tätigkeit muss der Gewerbetreibende in Haftung treten und Schadensersatz leisten. Ohne Berufshaftpflichtversicherung sind die gewerbliche und teils sogar die private Existenz bei derartigen Regressansprüchen bedroht.

Darüber hinaus sorgt die betriebliche Hftpflichtversicherung für die Abwehr unbegründeter und zu hoher Schadensersatzforderungen, was sich als zusätzlicher Schutz für den Versicherten darstellt.

Was sollte in der Berufshaftpflichtversicherung versichert sein?

Der Versicherungsumfang eines Berufshaftpflichtvertrages entspricht dem spezifischen Risiko der Berufsfelder. In einigen Berufszweigen ist die Absicherung von Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden relevant, zum Beispiel bei Ärzten. Andere Berufe hingegen benötigen besonders den Schutz vor Schadensersatzansprüchen aus echten Vermögensschäden, darunter Rechtsanwälte, Immobilienmakler, Gutachter und Steuerberater.

Versicherbare Berufsgruppen bzw. Berufszweige

  • Notare und Rechtsanwälte
  • Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
  • Unternehmensberater- und Personalberater
  • Ärzte und Zahnärzte
  • Apotheker
  • Architekten und Ingenieure
  • Heilpraktiker und Physiotherapeuten
  • Dolmetscher
  • Immobilienmakler und -verwalter usw.

Gibt es andere Möglichkeiten, die beruflichen Risiken zu versichern?

Echte Vermögensschäden können auch über eine einzelne Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung oder eben über das Versicherungspaket einer Berufshaftpflichtversicherung abgesichert werden. Während eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ausschließlich echte Vermögensschäden versichert, greift eine umfangreichere Berufshaftpflicht gegebenenfalls bei Sachschäden, Personenschäden, unechten und echten Vermögensschäden und ist spezifisch an das persönliche berufliche Risiko angepasst.

Welchen Vorteil bieten die Berufshaftpflichtversicherungen?

Der weitreichende, individuelle Versicherungsschutz macht die Berufshaftpflicht attraktiv. Schäden an Personen, an fremden Sachen und am Eigentum Dritter können von dieser Police eingefasst sein. Die Berufshaftpflichttarife sind speziell auf verschiedene Berufsgruppen und Branchen abgestimmt, wodurch spezifische Berufsrisiken erfasst und abgesichert werden können. Für den Versicherten bedeutet dies ein hohes Sicherheitspotential gegenüber seinen beruflichen Risiken im Alltag.

Wie für Haftpflichtversicherungen üblich, besitzt die Berufshaftpflicht zugleich die Funktion einer Rechtsschutz, in dem Schadensersatzforderungen ohne Berechtigung abgewehrt werden. Dies ist für den Versicherten überaus positiv zu bewerten.

Wonach richten sich die Versicherungsbeiträge bei einer Berufshaftpflicht?

Wie bei der Wahl der Deckungssummen sind auch im Rahmen der Prämien der Betriebshaftpflicht die individuellen Kriterien des Versicherten ausschlaggebend. Das Tätigkeitsfeld, der jährliche Umsatz, die Mitarbeiterzahl, Bruttolöhne und -gehälter sind beispielsweise Berechnungsgrundlage bei vielen Versicherungsgesellschaften.

Selbstverständlich sind auch die Leistungen der Berufshaftpflichtversicherungen von Bedeutung. Hier sind die eingeschlossenen Schadensfälle (Personen-, Sachschäden bzw. Vermögensschäden, mögliche Erweiterungen usw.) sowie die Höhe der vereinbarten Berufshaftpflichtdeckungssumme relevant.

Kann der Versicherungsbeitrag einer Berufshaftpflichtversicherung reduziert werden?

Die Festsetzung einer Selbstbeteiligung je Schadensfall kann die Prämie vermindern. Außerdem gewähren einige Versicherer Rabatte für Existenzgründer und Nebenberufler.